Fußballverband Niederrhein e.V.
Kreis 5 - Grevenbroich - Neuss

Jessica Froitzheim – Fußballerin mit Leib und Seele

12.04.2017

Man muss zeitlich schon lange zurückgehen, bevor man bei der NGZ als Sportler des Monats einen Fußballer findet. Umso bemerkenswerter und herausragender finden wir, dass dies nun einer Spielerin in Person von Jessica Froitzheim gelungen ist. Wir gratulieren dazu von ganzem Herzen.

Die 25 jährige „flitzt“ erfolgreich auf dem Flügel der Frauenmannschaft des SV Hemmerden, Zusammen mit ihren Mannschaftskolleginnen hält sie die Tabellenspitze der Landesliga, um dann hoffentlich zum Saisonende in die Niederrheinliga aufzusteigen. Mit ihren Toren und Vorlagen trägt Jessica maßgeblich zu diesem Erfolg bei.

Die Nominierung zur Sportlerin des Monats Februar verdankt sie jedoch ihrer Treffsicherheit bei der Hallenkreismeisterschaft der Frauen. Sie alleine erzielte 12 Tore und sicherte der Mannschaft damit den  Titel.

10 Jahre kickt Jessica mittlerweile in Hemmerden bei den Frauen. Zuvor war sie ausschließlich in Jungenmannschaften aktiv; von der älteren, damals ebenfalls fußballspielenden Schwester inspiriert, begann Jessica Ihre Karriere zunächst in der E- und D-Jugend ihres Heimatvereines, SG Orken-Noithausen; anschließend wechselte sie zum Verein DJK Hoisten. Die Freundin Leonie Zellmann hatte sie dorthin geholt, die mittlerweile ebenfalls in Hemmerden spielt.  Beide kickten mit der notwendigen Sondererlaubnis des Verbandes in der männlichen Hoistener C-Jugend und noch mit der B-Jugend die Quali zur Leistungsklasse. Der Verband wäre sogar bereit gewesen, die Erlaubnis auf die A-Junioren auszudehnen, jedoch wurde bereits bei den B-Junioren  der körperliche Unterschied zwischen Männlein und Weiblein allzu deutlich. So wechselte also Jessica zu den Frauen nach Hemmerden. Sie habe sich immer wohl gefühlt bei den Jungs, nie habe sie Probleme mit der Akzeptanz seitens der Mitspieler und Trainer gehabt. Ein Umstand, der auch heute noch nicht selbstverständlich ist. Man wird schon mal schnell untergebuttert von den Jungs. Wenn man sich aber als Mädchen durchbeißen kann, dann hat man es später  einfacher. Auch die Familie habe sie immer unterstützt. Die ganze Familie ist „irgendwie fußballverrückt“. Die Mutter war jahrelang im Vorstand des Vereins SG Orken-Noithausen tätig und Vater Froitzheim ist immer noch bei fast allen Spielen seiner Tochter dabei. Nur die Schwester hat mittlerweile aufgehört, weil sich Nachwuchs eingestellt hat.“

Wohl fühlt sich Jessica auch in Hemmerden. Ihr sportlicher Erfolg ist nicht zuletzt auch das Ergebnis der guten Stimmung unter den Spielerinnen.Der Verein musste nach dem Abstieg aus der Niederrheinliga 2015 einige Turbulenzen überstehen. Inzwischen hat sich der Kader verjüngt und so viel Zulauf, dass mit dieser Spielsaison eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet werden konnte. Nur den fehlenden Unterbau beklagt sie. Hemmerden hat  -  wie auch viele andere Vereine - keine Mädchenmannschaft (mehr) am Start. Und ohne Nachwuchs fehlen auch irgendwann die Spielerinnen im Seniorenbereich.

Hoffentlich können Jessica und ihre Mannschaftskolleginnen mit ihrem sportlichen Erfolg dazu beitragen, dass sich das bald wieder ändert!!